Vortrag Ärztemangel und wie können Kommunen gegensteuern

Veröffentlicht am 20.05.2019 in Allgemein

Rainer Sütterle bedankt sich bei Marion Caspers-Merk für ihren tollen Vortrag

Ärztemangel auf dem Land / Marion Caspers-Merk zeigt Lösungsansätze

Marion Caspers-Merk, die frühere Staatsministerin im Gesundheitsministerium, referierte auf Einladung des SPD Ortsvereines zum Thema „Ärztemangel auf dem Land – Wie können Kommunen unterstützen“?

Wie sehr das Thema, nicht nur hier in Zell, den Einwohnern wichtig ist war jedem klar wie die unerwartet hohe Besucherzahl ausdrückte. Der Ärztemangel macht sich im ganzen Wiesental bemerkbar und Marion Caspers-Merk konnte einige Hinweise geben wie Kommunen sich dagegen stemmen können. Im Landkreis  gibt es 150 Hausärzte, wovon ca. 30 in den nächsten 4-5 Jahren in Rente gehen. Nachfolger zu finden gestaltet sich relativ schwer, so sind doch 70% der jungen Mediziner Frauen die vermehrt auf die Vereinbarkeit Familie und Beruf setzen. Diese bedeutet in der Regel, dass stärker in Teilzeit gearbeitet wird und selten in eine eigene Praxis investiert wird was weniger wirtschaftlichen Druck bedeutet.

Caspers-Merk zeigte hier mehrere Abhilfebeispiele auf:

Doc direkt, bedeutet kostenfreie Diagnose vom Onlinearzt.

Aufbau vom MVZ, medizinischen Versorgungszentren (bekannt aus Todtnau und Lörrach), was aber mindestens ein Jahr dauert.

Krankenschwestern, die vor Ort Hausbesuche machen und auch selber behandeln dürfen vor allem die Vielzahl der chronischen Krankheiten wie Bluthochdruck. Hierzu gibt es von der Robert-Bosch-Stiftung ein Werkzeug namens PORT – Patientenorientierte Zentren zur Primär – und Langzeitversorgung.

Zur Entlastung der Hausärzte wäre es auch vorteilhaft, wenn bundesweit eine einheitliche Plattform existieren würde zur schnellen Terminfindung. Dies ist auch anwendbar auf Physiotherapeuten und weitere Gesundheitsberufe.

Insgesamt gebe es so viele Ärzte wie nie, jedoch am falschen Ort wie in Kliniken oder Städten.

Wichtig ist es ebenso, dass die Mobilität organisiert wird und unnötige Krankenhausaufenthalte entfallen.

Efringen-Kirchen hat sich hierzu ein Modell geschaffen über ein Rufbussystem wo Ehrenamtliche die Menschen nach vorheriger Anmeldung zu Hause abholen und sie zu Ärzten oder anderen Terminen fahren. Dies muss zwingend unter Verantwortung der Kommune fallen. Wobei wichtig ist, dass eine Aufwandsentschädigung gezahlt werden muss, schließlich kann nicht alles kostenlos den Ehrenamtlichen aufgebürdet werden wie ein Besucher zu Recht kritisch anmerkte.

Etliche der anwesenden Physiotherapeuten bemängelten die überbordende Bürokratie, so dass im Endeffekt 7,5 min Behandlungszeit pro Patient bleiben. Auch vom Arzt fehlerhaft ausgestellte Rezepte führten oftmals zu einer Nichtbezahlung durch die Krankenkassen.

Ganz klar hat sich in der Diskussion herauskristallisiert, daß sich die Kommunen im Gegensatz zu früher, mehr der Verantwortung stellen müssen und selber Lösungsansätze suchen. Die SPD-Fraktion wird sich auch zukünftig dieses wichtigen Themas annehmen und gemeinsam muss hier für unsere Stadt eine gute Lösung gefunden werden.

 

SPD-News

News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:24
Online:2

Counter

Besucher:2
Heute:24
Online:2