Ehrung verdienter Mitglieder

Veröffentlicht am 06.08.2020 in Ortsverein

Landtagsabgeordneter Rainer Stickelberger ehrt verdiente Parteimitglieder

Ganz im Zeichen der Ehrung verdienter Parteimitglieder und aktueller  kommunalpolitischer Themen  stand die Mitgliederversammlung der SPD Ortvereine Oberes Wiesental. 

Ortsvereinsvorsitzender Rainer Sütterle eröffnete den Abend und zeigte sich erfreut dass nach der unfreiwilligen langen Pause das politische Leben wieder Fahrt aufnimmt. SPD Landtagsabgeordneter Rainer Stickelberger berichtete zunächst, dass Land und Bund gemeinsam für die Gewerbesteuerausfälle der Kommunen aufkommen werden, die durch die Corona Krise entstehen. Fraktionsvorsitzender Thomas Kaiser erläuterte kurz die finanzielle Situation der Stadt Zell, die derzeit geprägt ist, von deutlich sinkenden Steuereinnahmen. Durch die haushaltstechnische Umstellung von der Kameralistik auf die Doppik ist die Stadt mit einem Minus von rund 650.000 Euro ins Haushaltsjahr gestartet. Im Bereich der Gewerbesteuer, die mit 1,2 Mio. angesetzt war, fehlen zum jetzigen Stand bereits mindestens 350.000 Euro. Aus anderen Steuereinnahmen fehlen € 500.000,--. Man hoffe, so Kaiser, dass die Zahlungen von Bund und Land an die Kommunen aus Konjunkturprogrammen bald fließen. Außerdem wurden im Gemeinderat Einsparungen beschlossen, die schmerzlich, aber derzeit unumgänglich sind. So werde man u.a. die Fertigstellung der Wohnung in der Wiesenstrasse zunächst verschieben.

Kaiser ging auf die großen Anstrengungen der Stadt Zell im Bereich der regenerativen Energien ein, Die beiden Wasserkraftwerke, die die Stadt Zell vor vielen Jahren gekauft hat, sind an den Energiedienst verpachtet und die Pachteinnahmen werden eingesetzt, um die jährlich anfallenden Verluste aus dem Freibad zu decken. Im vergangenen Jahr wurde die Erdwärmeheizung ertüchtigt und der Schulcampus aus dem Mix von Erd- und Nahwärme nahezu ausschließlich aus regenerativen Energiequellen versorgt. Photovoltaik Anlagen gibt es bislang auf vielen Privatdächern sowie auf zwei öffentlichen Gebäuden in Zell, die im Rahmen eines Genossenschaftsmodells betrieben werden. In Baden-Württemberg müssen ab 2022 alle neuen gewerblichen Gebäude  mit Photovoltaikanlagen ausgestattet werden. Die Einspeisevergütung gehe konstant zurück, deshalb so Kaiser, müsse  man die öffentlichen Gebäude jetzt schnellstmöglich mit den Anlagen bestücken, sofern die Dächer nach statischen Gesichtspunkten hierfür geeignet sind.

Ehrungen:

Rainer Stickelberger nahm gemeinsam mit Rainer Sütterle die Ehrungen für langjährige Mitglieder vor. Auf 10 Jahre können zurückblicken: Brigitte Weber, Sabine Steinebrunner, Werner Becker, Georg Gutmann (alle Todtnau) , Ethem Sahin (Schönau) und Rainer Sütterle (Zell).

25 Jahre Mitgliedschaft können Roman Röhrig, Rita Maier, Michael Bährle, Doris Radtke (alle Zell) und Helga Maier (Tegernau) aufweisen.

Für 40 Jahre konnte Ewald Geis aus Aitern geehrt werden.

Fast unglaubliche 60 Jahre ist Kurt Trefzger aus Zell Mitglied, ein wahres Urgestein der Zeller SPD. Seine Ehrung wird gesondert nach seinem Urlaub vorgenommen. Rainer Stickelberger wusste zu allen Jubilaren kleine Anekdoten zu berichten und auch einige der Geehrten erzählten wie sie den Weg zur SPD gewählt haben und welche Höhen und Tiefen im Laufe der Mitgliedschaft bewältigt wurden. Rainer Sütterle in seiner Funktion als Vorsitzender bedankte sich ausdrücklich bei allen Jubilaren und überreichte jeweils eine Urkunde sowie ein kleines Präsent.

Wahlen:

Als Delegierte für die Nominierungskonferenzen zur Landtags – und Bundestagswahl wurden in geheimer Wahl gewählt:

Rainer Sütterle, Marita Steinebrunner, Artur Beckert, Marlies Haselwander, Doris Radtke, Roman Röhrig, Walter Tscheulin, Erwin Vollmer und Michael Schröder.

Wir freuen uns ausserordentlich dass wir insgesamt 13 langjährige Mitglieder ehren durften. Für ihre Verbundenheit zur Partei bedanketn sich Rainer Stickelberger, Mdl, und Orsvoreinsvorsitzender Rainer Sütterle mit einer kleinen Aufmerksamkeit sowie einer Urkunde nebst Anstecknadel.

 

SPD-News

News

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

25.11.2020 11:26 Gewalt an Frauen – „Das Thema geht uns alle an“
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil heute vor dem Willy-Brandt-Haus eine symbolische Fahne für die Opfer. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl erklären sie: Saskia Esken:„Frauen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben frei von Manipulation und frei von Gewalt.

24.11.2020 17:51 Wahlvorschlag zur Bundestagsvizepräsidentin
SPD-Fraktion schlägt Dagmar Ziegler als Bundestagsvizepräsidentin vor Der Pressesprecher der SPD-Bundestagsfraktion Ali von Wangenheim teilt mit: „Dagmar Ziegler ist heute von der SPD-Bundestagsfraktion für die Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin vorgeschlagen worden. Dagmar Ziegler wurde im zweiten Wahlgang ohne Gegenstimme gewählt.“

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:9
Online:2

Counter

Besucher:2
Heute:9
Online:2