SPD direkt vor Ort, Waldexkursion mit Expertenwissen

Veröffentlicht am 07.10.2019 in Ortsverein

Die SPD vor Ort in Riedichen

Waldbegehung am Tag des Waldes

Der kommunalpolitische Ausschuss der SPD mit den Vorsitzenden Klaus Berger und Erwin Vollmer nutzte den Tag des Waldes für eine ausgiebige Waldbegehung mit Revierförster Winfried Herden.

Der Wald darf nicht vorrangig als Wirtschaftsgut, das Erträge bringt, gesehen werden, sondern als unverzichtbar für das Klima und als Erholungsfaktor, resümierte Winfried Herden.

Dieses Jahr ist bereits das zweite Jahr mit extremer Trockenheit und Hitze und dieser Klimawandel führt zu großen Schäden im Wald. Trockenheit und Schädlinge setzen den Bäumen stark zu. Der Zeller Wald mit insgesamt rund 1500 ha bewegt sich höhentechnisch zwischen 420 m am Grendel und dem Zeller Blauen mit rund 1000 m.  Die Struktur des Zeller Waldes ist gemischt, etwa 50% sind Nadelhölzer und 50% Laubwälder. Am stärksten von Trockenheit und Käfern betroffen ist der Fichtenbestand. Wenn die Fichte vom Borkenkäfer befallen ist, dann ist das ihr Todesurteil, so Winfried Herden. Insbesondere an den Südhängen sieht man die Schäden an der Fichte. Im Zeller Stadtwald setze man vor allem auf Naturverjüngung, d.h., die Altbestände samen sich selber aus. Ergänzt wird die Naturverjüngung durch die Anpflanzung zusätzlicher Baumarten. Vorteile der Naturverjüngung sind, dass keine Kosten für den Kauf von Pflanzen und Pflanzarbeiten anfallen erläuterte Winfried Herden. Nicht mehr angepflanzt werde die Fichte, sondern die Douglasie, die aus Nordamerika kommt und sich als resistenter gegen Trockenheit und Hitze erweise. Des weiteren habe man für die Douglasie gute Absatzmärke, was im Hinblick auf die Wirtschaftlichkeit des Waldes durchaus von Bedeutung sei. Herden wies darauf hin, dass der Wald ein langfristiges Projekt sei, da man immer erst nach Jahren bzw. Jahrzehnten sehen könne wie die Bäume auf geänderte klimatische Bedingungen reagieren. Die Prognose der forstlichen Versuchsanstalt für den Zeller Stadtwald ist, dass es bis zum Jahr 2050 kaum mehr geeignete Standorte für die Fichte gibt. Alle 10 Jahre finde eine Art Inventur im Wald statt und anhand der daraus gewonnenen Erkenntnisse wird für die Zukunft geplant.

Der Holzeinschlag betrug in der Vergangenheit im Stadtwald etwa 10.500 Festmeter pro Jahr und geht derzeit etwas nach oben in Richtung 11.000 Festmeter. Gefragt sind möglichst dicke Bäume, durch die Klimaveränderung und den Käferbefall sterben alte Bäume jedoch ab und müssen früher gefällt werden. Das Problem ist, so Herden, dass im gesamten europäischen Gebiet derzeit sehr viel Holz auf den Markt komme, da alle Länder gleichgelagerte Probleme hätten und der Holzpreis im Keller ist. Herden erläuterte die enorme Bedeutung des Waldes als CO2 Speicher.  Eine Fichte beispielsweise entzieht im Laufe ihres hundertjährigen Lebens der Atmosphäre fast zwei Tonnen CO2. Verrottet oder verbrennt die Fichte wird das Kohlendioxid also 1:1 wieder freigesetzt. In einem nachhaltig bewirtschafteten Wald tritt an die Stelle der natürlichen Zersetzung die Holznutzung zum Bauen und Wohnen. Damit verlängert sich die Speicherwirkung des CO2 über die Lebensdauer der Bäume hinaus. Diese Form der nachhaltigen Holznutzung wird vom Forst in Baden-Württemberg praktiziert und hilft, den CO2 Anstieg in der Atmosphäre zu bremsen.

Ortsvorsteher Kai Berger wollte wissen, ob der Forst mit genügend Personal ausgestattet sei. Winfried Herden äußerte sich zufrieden mit der Personalsituation. Der Löwenanteil der Arbeit sei die Holzernte, dort arbeite man auch mit externen Firmen. Die Aufforstung und das Anpflanzen von Bäumen erledigt er gerne mit eigenen Leuten.

Fraktionsvorsitzender Thomas Kaiser wies darauf hin, dass man die Veränderungen im Wald auch bei den anstehenden Haushaltsberatungen berücksichtigen müsse und bedankte sich bei Winfried Herden für sein Engagement.

 

 

SPD-News

News

01.04.2020 19:27 Tracking-Apps müssen Freiwilligkeit, Privatheit und Datenschutz gewährleisten
SPD-Parteivorsitzende Saskia Esken begrüßt das Ergebnis der Arbeit von 130 Wissenschaftlern an einer Handy-App gegen die Ausbreitung von Corona- Infektionen: „Mit Hochdruck arbeiten Wissenschaft und Politik in aller Welt an Lösungen, wie die Ausbreitung der Corona-Infektion gestoppt oder zumindest gebremst werden könnte. Der Einsatz einer Handy-App, die relevante Kontakte mit anderen App-Nutzern registriert und im Fall einer

01.04.2020 10:54 Corona-App kann zur Eindämmung des Virus wichtigen Beitrag leisten
Heute wurde eine App vorgestellt, die zur Eindämmung des Coronavirus beitragen soll. SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas und der digitalpolitische Sprecher Jens Zimmermann begrüßen dies.  Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion : „Im Kampf gegen die Corona-Pandemie können Handys helfen, Infektionsketten sichtbar zu machen. Die Inkubationszeit kann bis zu 14 Tage dauern. Umso wichtiger ist es, Kontaktpersonen von Infizierten schnell ausfindig zu

01.04.2020 10:53 20 Jahre Erneuerbare-Energien-Gesetz: Deutschland hat Beispiel gesetzt
Vor 20 Jahren wurde das Erneuerbare-Energien-Gesetz verabschiedet. Was für einen Meilenstein das EEG für Deutschland darstellt und was heute besonders wichtig ist, erklärt SPD-Fraktionsvize Matthias Miersch. „Das war ein Meilenstein auf dem Weg in das Zeitalter der Erneuerbaren Energien. Deutschland hat mit dem Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) vor 20 Jahren – auch international – ein Beispiel gesetzt. Das

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:1
Online:1

Counter

Besucher:2
Heute:1
Online:1